Aktuelles


Die nächste Vorstandssitzung findet am 14.01.2020 um 20.00 Uhr im Hotel zur Post statt.

Tagesordnungspunkt:
  • Besprechung über eine außerordentlichen Generalversammlung in 2020
  • Bericht über die Generalversammlung vom 31.10.2019 im "Hotel zur Post"

    Nach der Begrüßung der Mitglieder durch die erste Vorsitzende Gabi Focke wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Franz Bergendahl trug das Protokoll der letzten Generalversammlung vor und der zweite Vorsitzende Klaus Marklein informierte die Gäste über die Aktivitäten der Gilde im Berichtszeitraum vom 31.10.2018-31.10.2019. Es folgte ein Kurzbericht des Kassierers Werner Theil.

    Vor den Wahlen zum Vorstand, informierte Gabi Focke die Mitglieder über den aktuellen Stand der Zusammensetzung des Vorstandes und des Offizierscorps. Der Altersdurchschnitt liegt jetzt schon bei über 60 Jahren. Es wird immer schwieriger Personen oder junge Menschen zu finden, die bereit sind Aufgaben im Vorstand/Offizierscorps zu übernehmen. In diesem und im nächsten Jahr stehen jeweils 4 Posten zur Wahl, die neu besetzt werden müssen.

    Zur Wahl standen in diesem Jahr der zweite Vorsitzende Klaus Marklein, der erste Kassierer Werner Theil, der zweite Schriftführer Thomas Kestermann sowie die Beisitzerin Jennifer Bohr. Bis auf Werner Theil, stand keiner für eine Wiederwahl zur Verfügung.

    Begonnen wurde mit der Wahl des zweiten Vorsitzenden. Da der Vorstand aus eigenen Reihen keine Vorschläge machen konnte, bat die erste Vorsitzende um Meldungen aus der Versammlung.

    Dies war leider nicht der Fall.

    Gabi Focke brach daraufhin die Wahlen ab und erklärte folgendes:

    Die Satzung der Bürgerschützengilde schreibt vor, dass ein zweiter Vorsitzender benannt werden muss, sonst kann der Verein nicht mehr gerichtlich und außergerichtlich vertreten werden.

    Der Vorstand der Bürgerschützengilde wird auf einer außerordentlichen Generalversammlung Anfang 2020 zwei Satzungsänderungen beantragen.

    1. eine Herabsetzung der Anzahl der vorgeschriebenen Vorstandsmitglieder von zur Zeit 11 auf 8 Personen (§8).

    2. durch eine Satzungsänderung wird dem jetzigen und künftigen Vorstand die Möglichkeit gegeben, den Verein für eine unbestimmte Zeit „ruhen“ zu lassen (§2).

    Bei einer „Ruhephase“ des Vereins werden keine Mitgliedsbeiträge (§5) erhoben und es gibt auch keine weiteren Aktivitäten der Bürgerschützengilde .

    Der ersten Vorsitzenden und dem gesamten Vorstand fällt diese Entscheidung nicht leicht. Aber es wurde einiges unternommen um neue Vorstandsmitglieder oder Offiziere zu werben und um den Verein für die Mitglieder und Bürger/innen der Stadt Lüdinghausen attraktiv zu gestalten.

    Leider waren die Besucherzahlen bei allen Veranstaltungen, sei es das Oktoberfest, das Schützenfest, das Kinderschützenfest, die Radtour der Gemeinschaften, der Ausmarsch oder aber auch die Generalversammlung, stark rückläufig. Von zur Zeit 360 aktiven Mitgliedern fanden gerade mal knapp 40 Mitglieder den Weg zur Generalversammlung ins „Hotel zur Post“.

    Unter dem Punkt Verschiedenes wurde anschließend noch angeregt diskutiert.

    Die Versammlung endete um 21.25 Uhr